Diesen Beitrag über „ETFs Gebühren“ kannst du dir hier auch als Video ansehen:

Meine Top-Empfehlungen zum Artikel für dich:


Heute geht es um die Gebühren bei ETFs und ETF Sparplänen. Denn einige Banken haben ihre Angebote angepasst, welche unbeachtet einiges an Geld kosten können. Dadurch wird langfristig deine Rendite reduziert. Darum schauen wir uns auch an, was passiert wenn ETF A oder Sparplan A nicht mehr funktioniert. Wie wir eine Alternative finden, das zeige ich dir live an einem Beispiel meines ETF Sparplans.

sparplan-uebersicht


Hier kannst du sehen, wie es bei mir aktuell aussieht. Die Gebühren bei ETFs waren ursprünglich alle bei 0% gewesen. Inzwischen haben vier der fünf ETFs 1,5% Sparplan Gebühren. Das gefällt mir natürlich nicht. Die Comdirect hat das aber nicht einfach so gemacht, ohne etwas zu sagen. Ich habe dazu in meiner Postbox einen Hinweis bekommen. Zur Ankündigung der Angebotsanpassung haben sie mir sogar eine Liste geschickt mit den ETFs, die nicht mehr kostenlos zu besparen sind. Unter anderem war da auch mein iShares Diversified Commodities Swap darunter. Dieser kostet mich jetzt 1,5%.

Liste Comdirect


Probleme bei Erhöhung der Gebühren bei ETFs

Gebühren bei ETFs

Jetzt schauen wir uns doch mal grafisch an, was das langfristige Problem von solchen Gebühren ist. Ein kurzes Beispiel: Nehmen wir an, dass wir 10.000€ investiert hätten für 25 Jahre zu 8%. Wir können sehen, wenn die Gebühren 1% sind, haben wir ungefähr 50.000€. Sind die Gebühren des ETFs schon bei 2%, sind wir nur noch bei 40.000€. Das geht hin bis zu 4%, wo wir nur 25.000€ haben. Sprich der Unterschied von 1% zu 4% ist so stark, dass das 50% nach 25 Jahren ausmacht. Der Zinseszinseffekt schlägt gegenteilig zu.

Kostenloses Depot – Hier klicken und mehr zu Comdirect erfahren.*

Deswegen müssen wir aufpassen, wo Gebühren bei ETFs anfallen, wie hoch diese sind und sie möglichst reduzieren. Glücklicherweise hat die Comdirect aber auch alternative ETFs angeboten, mit welchen ich möglicherweise meine alten ETFs ersetzen kann. So kann ich meine Gebühren wieder auf 0% drücken.

Schauen wir uns die Liste doch mal kurz an. Die Top 30 für die Einmalanlage und die Liste für die Sparpläne. Die Sparpläne können kostenlos ausgeführt werden. Die ganz normalen Gebühren bei ETFs, die immer anfallen, sind weiterhin zu zahlen. Dort gibt es auch wieder jede Menge Potenzial, das wir sparen können. Doch zunächst noch der Hinweis: Wenn da jetzt „kostenlos besparen“ steht, darfst du niemals blind vertrauen. Auch wenn dir irgendwelche anderen Broker sagen, dass alles kostenlos ist und du zu ihnen kommen sollst. Immer kritisch hinterfragen, denn manchmal gilt die Aktion nur für 3-4 Monate. Bei allem was du liest, musst du immer die letzte Instanz sein, die dann entscheidet. Weil eins ist klar, die Bank möchte auch Geld verdienen.


Strategie vor Gebühren des ETFs

Strategie Gebühren

Wenn Plan A mit einem ETF nicht mehr funktioniert und eine kostengünstigere Alternative mit gleicher Performance benötigt wird, sollte man nicht vorschnell handeln. Zuerst sollte die zugrundeliegende Anlagestrategie beibehalten werden, da sie das Fundament des Vermögens bildet. Erhöhungen der Gebühren sollten nicht sofort zu einem Strategiewechsel führen. Stattdessen ist es sinnvoll, die Gebühren genauer zu überprüfen und nur dann Änderungen vorzunehmen, wenn keine passenden Alternativen verfügbar sind. Die Gesamtstrategie ist wichtiger als alleinige Fokussierung auf Gebühren. Nun gilt es zu prüfen, welche alternativen ETFs, wie beispielsweise für einen Commodity Swap bei iShares, in Frage kommen könnten.


Gebührenfreie Alternativen zum jetzigen ETF

Interessante Sparpläne


Welche Alternativen bietet mir die ComStage zu meinem Commodity Swap? Aus dieser Liste habe ich mir zwei Commodities rausgesucht. Und zwar den Commodity Ex-Agriculture mit EUR Hedge und den Commodity der ComStage ohne EUR Hedge. Diese zwei habe ich mit meinem aktuellen ETF von iShares auf justETF verglichen. Der justETF Sparplan Gebühren Vergleich ist sehr empfehlenswert.

JustETF Vergleich


Zunächst der Unterschied zwischen dem ComStage und dem ComStage Euro hedged. Der eine ist währungsgesichert, der andere nicht. Währungen sind einerseits ein Risiko, auf der anderen Seite bietet das auch eine Chance. Da ich sehr langfristig anlege und wir uns aktuell im Mittel bewegen zwischen Euro und USD, lege ich nicht ganz so viel Wert darauf, dass es währungsgesichert ist. Deswegen hatte ich das bei dem iShares auch schon damals nicht gemacht.

JustETF Gebühren


Außerdem müssen wir für diesen Euro Hedge immer eine Gebühr zahlen. So ist die Gebühr für den ComStage normal bei 0,3%. Für den Euro Hedge ist das 0,35%. Sprich, wir haben immer eine Hedging Gebühr. Wenn wir uns jetzt die Performance anschauen, sehen wir, dass der ComStage und der iShares relativ ähnlich sind. Das vergleichen wir jetzt einmal im Chart. Aber ohne den Euro Hedge, weil ich diesen nicht kaufen möchte.

Hier lernst du Schritt für Schritt, wie du erfolgreich an der Börse investierst – spare dir teures Lehrgeld (hier klicken!).*

Chartlinienvergleich


Unter “Chartlinienvergleich” sehen wir, dass die beiden ETFs sich sehr ähnlich sind und ungefähr die gleiche Performance haben. Der ComStage hat den Vorteil, dass man keine Gebühren für die Orderausführung zahlen muss. Zusätzlich kommt noch hinzu, dass die Gebühren für den ETF von der ComStage niedriger sind. 0,46% vs. 0,3%. Warum ist das so? Wir können beim ComStage “Ex-Agriculture” lesen. Sprich hier sind im Gegensatz zum iShares keine Commodities wie z.B. Weizen, Mais usw. drin. Also ist der Rohstoffkorb breiter beim iShares, wodurch höhere Gebühren entstehen, weil die Produkte auch gekauft und verkauft werden müssen.

Der Nachteil bei dem ComStage wäre jetzt, wenn man sich breit diversifizieren müsste, dass man nicht im Agriculture Bereich gehedged ist. Bei der DAB Bank gibt es noch einen Agriculture ETF, in den ich noch zusätzlich investieren könnte. Dieser hat auch keine Ausführungsgebühren des ETFs. Dadurch habe ich auch wieder die gleiche Diversifikation mit der gleichen Performance, wie wir gesehen haben. Deswegen habe ich mich entschieden, den iShares ETF rauszuwerfen und alternativ den ComStage ETF zu nehmen. Später nehme ich mir noch einen DAB Agriculture ETF mit dazu.


Wechsel des ETFs im Beispiel

Sparplan-Wechsel


Als erstes kopiere ich mir die Wertpapierkennnummer (WKN) und gehe auf meinen Wertpapiersparplan. Dort drücke ich einfach nur auf „ändern“. Jetzt wechsle ich den iShares Commodities Swap mit dem ComStage, indem ich einfach die WKN ersetze. Zu guter Letzt noch den Betrag eingeben. In diesem Fall 31€, damit auch weiterhin die Gewichtung stimmt. Jetzt kann ich den Sparplan mit oder ohne Dynamisierung kaufen. Einzelne Einstellungen wie Kaufintervall, Kauftag und Referenzkonto stelle ich nach meinen Präferenzen ein. In der Übersicht können wir dann sehen, dass der neue ETF 0% Gebühren hat.

20€ Prämie geschenkt bei der Consorsbank. Mein kostenloses Depot für Aktien und ETFs, bei dem du ab 25€ investieren kannst. (hier klicken!)*

Neuer Sparplan


Nochmal der Hinweis:

Prüfe deinen Broker, ob er sein Angebot in jüngster Zeit angepasst hat. Gerade die Comdirect und die DAB haben da einiges geändert.

Welche Erfahrungen hast du mit den Gebühren von ETFs gemacht? Hast du auch schon Sparpläne wechseln müssen? Schreib mir deine Erfahrungen in die Kommentare!